Celtic-Reiki

Celtic-Reiki ist die Alternative für alle neuheidnischen Heiler die mit dem asiatischen Usui Reiki nicht viel anfangen können.

Während das asiatische Reiki nach Usui mit Kanjis, also Schriftzeichen aus den Japanischen, arbeitet werden im Celtic-Reiki die Runen irischer Druiden verwendet.

Gerade beim Heilen mit Energieformen ist es wichtig auch auf seine Wurzeln und Ursprünge zu achten. Wenn wir mit Energien und Mächten arbeiten die unserer eigenen Kultur und Tradition entsprechen wirken diese auch um ein vielfaches stärker als Zeichen, Schriften und Symbole aus fremden Ländern und Kulturen die weder unserer Geschichte noch unserer Tradition geschweige denn unsere energetischen Schwingungen entsprechen.

Meiner Ansicht nach, sollten Heiler und Schamanen im nordischen Raum sich in der Tradition des Gottes Wotan sehen denn Rituale und Heilmethoden zu kopieren die fast nicht kompatibel zu unserer Energie sind.

Ich arbeite im Celtic-Reiki zwar mit den Ogham Runen verwende aber zusätzlich die keltisch germanischen Runen die uns Odin geschenkt hat.

Celtic-Reiki wird, wie das japanische Reiki des Mikao Usui auch, in 3 Graden gelehrt.

  1. Grad – Sensibilisiert den Schüler für Energie und Magie. Erlaubt ihm schon als Heiler an Mensch und Tier zu arbeiten.
  2. Grad – Der Schüler erhält die Fähigkeit die Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft zu verändern. Der Schüler lernt zu manifestieren, sprich Wünsche und Vorstellungen materielle Gestalt annehmen zu lassen.
  3. Grad – Der Schüler lernt die Einweihungen weiterzugeben.

Celtic-Reiki wirkt sehr intensiv und die Verantwortung ist die man mit den Einweihungen erhält ist sehr hoch. Entspricht Celtic-Reiki doch eher dem Wirken starker Magie denn einer sanften Energieform. Viele Paganen fühlen sich allerdings schion durch den keltisch-, nordischen Bezug viel wohler damit.

Durch Celtic-Reiki erfolgt eine fast automatische Aktivierung von Kundalini.